Evolutionspädagogik

Das Institut für Praktische Pädagogik I.P.P. in München wurde 1990 von Ludwig Koneberg gegründet.

Ludwig Koneberg, M.A. Phil., geb. 1947, ist Pädagoge und Philosoph. Aus seiner Erfahrung, dass die traditionelle Pädagogik zu wenig Lösungswege bei Lern- und Verhaltensproblemen sowie für die Persönlichkeitsentwicklung bietet, entwickelte er die Evolutionspädagogik®.

Die Evolutionspädagogik®/Praktische Pädagogik ist eine Kombination aus:

  • Neurologie (neuste Erkenntnisse aus der Gehirnforschung)

  • Moderne Kommunikationstechniken

  • Bewegungsdiagnostik (motorische Entwicklung)

  • Kinesiologie

  • Evolutionslehre

  • Pädagogik

 

Jeder Mensch durchläuft von der Zeugung bis zu seinem 4. Lebensjahr die Evolution der Menschheit.

Die sieben Gehirnentwicklungsstufen: 

  • Das Baby schwimmt im Bauch der Mutter, so wie ein Fisch im Wasser

  • Neugierig wird der Kopf gehoben, wie bei einer Amphibie

  • Kraftvoll fängt das Baby an zu Robben wie ein Reptil.

  • Krabbeln wie ein Säugetier

  • Hochziehen und klettern wie ein Affe

  • Gebückt aufrichten und die ersten Schritte machen, wie ein Urmensch.

  • Aufrechtes gehen, wie der moderne Mensch.

Alle diese Bewegungen lassen verschiedene Gehirnregionen entstehen und lösen Verknüpfungen im Gehirn aus. Werden die Bewegungen zu wenig geübt, oder integriert, fehlen wichtige Verknüpfungen. Dies kann später im Lernverhalten und in den Bewegungsabläufen des Kindes Sichtbar werden.

Mit Hilfe der Evolutionspädagogik® können jegliche Probleme in Stresssituationen, im Lern- und Sozialverhalten bei Kindern und Erwachsenen, erkannt werden. Mit den entsprechenden Bewegungsübungen, wird das Gehirn neu vernetzt; genau dort wo die Schwierigkeiten auftreten. Somit lösen wir die Blockade und schaffen Zugang zu den blockierten Bereichen im Gehirn. Über die Evolutionspädagogik® können wir auch Zugang zu den unbewussten Bereichen des Gehirns schaffen. Dies sind die Bereiche, aus denen die Motivation für Lernen und Verhalten entstehen. 

1/1